FAQ: manuelle Objektive adaptieren so geht’s

neue Welt alter Objektive
Sony A7 mit Voigtländer Ultron

Wer noch eine analoge Spiegelreflexkamera mit Wechselobjektiven besitzt, hat sich bestimmt schon gefragt, ob er seine liebgewordenen, wertigen Gläser namhafter Hersteller auch an heutigen digitalen Kameras einsetzen kann, um mit ein paar FAQ in die Welt alter Objektive einzutauchen. Überwiegend aus nostalgischen Gründen, andererseits weil einige Objektive eine ganz eigene Charakteristik und Bildanmutung haben, die man gerne in die digitale Welt retten möchte.

An digitalen SLR-Kameras verhinderte oftmals die drohende Kollision mit dem Spiegel noch den Einsatz von Objektiven analoger Kameras, die zum Teil seit Jahrzehnten auf dem Dachboden schlummern. Darunter nicht selten Klassiker von Zeiss, Voigtländer, Leica, Nikon, Canon, Minolta etc.

Hier vorab ein Antworten zu den FAQ:

Spiegellose Systemkameras wie die Sony A7 mit dem sog. „E-mount“ eignen sich  aufgrund ihres Auflagemaßes optimal, um manuelle Objektive zu adaptieren. Die Objektive für analoge SLR-Kameras waren i.d.R. ohnehin für das Kleinbildformat gerechnet, welches exakt dem Sensor der Vollformatkameras entspricht.

Daher sind die meisten dieser Objektive problemlos für den Einsatz an der A7 geeignet, ohne z.B.  in den Bildecken abzudunkeln. Für die Wechselbajonetts zahlreicher Objektive sind im Netz passende Adapter erhältlich, die für den rein mechanischen Anschluss und den richtigen Abstand der Linse zum Sensor sorgen, so dass das Objektiv auf „unendlich“ fokussiert werden kann, u.a. für

  • M39 (z.B: Leica, Voigtländer)
  • M42 (diverse)
  • Canon FD
  • DKL (Voigtländer, Schneider Kreuznach)
  • QBM (Rollei)
  • P6 (Pentacon six)
  • Pentax
  • Minolta

Tauchen Sie ein in die neue Welt alter Objektive! Eine sehr empfehlenswerte Seite zur Inspiration findet Ihr hier in diesem Forum: digicamclub

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*