Alte Agfa-Objektive entdeckt – und jetzt?

Agfa-Objektive: Objektiv-Legenden: manuelle Objektive der Agfa Silette und Ambiflex
Manuelle Objektive der Agfa Silette und Ambiflex Objektiv-Legenden

Fast vergessen geglaubte, qualitativ hochwertig verarbeitete Gläser wie  der manuellen Agfa-Objektive sind besonders spannend, getestet zu werden. Nachdem ich die Kameras der Kodak Retina Reflex-Serie entdeckt hatte, fiel mir die unauffällige Agfa Silette meines Vaters ein, die bereits während meiner Kindheit oft im Einsatz war. Für die Agfa-Objektive galt stets das Motto: „Blende acht bei Tag und Nacht“ und die Entfernung kurz vor unendlich. Mit Belichtungsmessern oder „Hyperfocaldistanz“ hat sich mein Vater sicherlich nie beschäftigt. Dennoch machte das unscheinbare Ding tolle Urlaubsbilder.

Agfa Ambiflex mit ihren Objektiv-Legenden
Agfa Ambiflex mit ihren Objektiv-Legenden

Bei der Recherche nach den Objektiv-Legenden stieß ich bei Agfa auf die Modelle Ambiflex und die Ambi Silette, zu denen es ebenso wertige wie handliche Wechselobjektive aus Metall gab. Dank einer speziellen Adapterlösung aus dem digicamclub sind auch diese nun komfortabel adaptierbar. Die Gläser der Silette eignen sich am besten, jenen der Ambiflex fehlt konstruktionsbedingt der Blendenring, so dass die gewünschte Blendenöffnung rückwärtig fixiert werden muss. Als herausragend sind wohl das lichtstarke Solagon 2/55mm und das 3,4/35mm Color-Ambion zu nennen.

Ich habe inzwischen eine kleine Agfa-Serie gesammelt und setze diese kleinen Objektive gerne an kompakten Systemkameras ein. Das unscheinbare 4/35mm und das wunderschöne ganzmetall Telenar 4/135 sind weitere Highlights. Die Agfas passen am besten zur silbernen Fuji X-e2, wo sie mit dem relativ kleinen Gehäuse eine Einheit bilden, als wären sie dafür konzipiert worden. Das Fokus-Peaking, die farbige Kantenanhebung digitaler Systemkameras kann sich angesichts der Schärfe dieser Gläser kaum beruhigen.

Das kameraseitige Ende der Objektive kann jeweils mittels einer Adapterscheibe mit Fixierschrauben befestigt und in das M39-Gewinde des Spezialadapters eingeschraubt werden. Dieser bringt eine eigene Fokussiereinstellung mit, die für das Scharfstellen zum Motiv sorgt. Mein Tipp: Diesen Adapter und jede Menge Zubehör findet Ihr im digicamclub unter dem Stichwort „VNEX“.

Schwierigkeitsgrad: leicht

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*